Hauptausschuss am 28.11.23 erteilt Steuererhöhung in Beeskow klare Absage !

Wenn es nach dem Beeskower Kämmerer gegangen wäre, hätte die Stadt Beeskow weitere Kredite zur Haushaltsdurchführung  aufgenommen und zusätzlich zu Lasten der Bürger die Grundsteuern erhöht.

Zu unserer Freude wurde dem Großteil unserer Vorschläge zum Haushaltsausgleich gefolgt.

Pflichtaufgaben der Kommune müssen sichergestellt werden. Wir sind nach wie vor gegen die Erschließung von riesigen Wohnparks in Vorheide. Ebenso wenig sollten wir für die AWO eine Küche für 3,5 Mio € bauen.

Wir alle sollten bedenken das der Kita Neubau mit 16 Mio Euro die Haushaltssituation für die nächsten Jahre stark belastet. 

Deshalb Haushaltsplanung mit Augenmaß !
Auch Fördermittel sind Steuern der Bürger!


Maerker Portal noch 2023 einführen

Die Einführung des Anliegen und Beschwerdemanagementsystems MAERKER ist in der Kreisstadt längst überfällig

*Antrag ansehen


Vorausschauen Mehrbelastungen für unsere Bürger entschieden und konsequent entgegenwirken

In 2024 müssen die Weichen gesetzt werden, damit 2025 das "böse Erwachen" ausbleibt!

*Antrag ansehen